Manches ist in Afrika auch einfacher

Sonntag, 18.Juni 2017

Wir hatten einen platten Autoreifen. Glücklicherweise war eine Werkstatt nicht weit entfernt. Dort haben sie innerhalb zwei Minuten den Reifen abgenommen, die tiefsitzende Glasscherbe entfernt und dann mit einem Messer in den Reifen gestochen. Zuerst dachten wir, die wollen uns verarsc… doch dann sahen wir, dass es nicht wirklich ein Messer war, sondern sowas wie eine riesige Nadel. Mit der haben sie durch den Reifen und durch das Profil eine Art Gummi gezogen. Dann den Rest abgeschnitten und den Reifen wieder aufgepumpt. Das ganze hat umgerechnet 2.50 Euro gekostet und hält nun schon drei Monate absolut dicht.

Wenn man in einem Laden Möbel bestellt (wir z.B. haben ein Doppelbett für Gäste gekauft), dann fragen sie an der Kasse: „Wann sollen wir liefern. In einer Stunde oder in zwei oder jetzt sofort?“ So war es auch mit den neuen Granitarbeitsplatten für die Küche. Die hat der neue Vermieter versprochen. Also suchten wir uns welche aus, fuhren sofort danach mit einem Mitarbeiter zu uns nach Hause, um die Maße zu nehmen, und dann wird zwei Tage später geliefert. Gut, leider können sie nicht so gut messen und zwei von drei Platten mussten sie wieder mitnehmen, aber drei Stunden später kamen die Platten in der richtigen Größe an.

Strafen für zu schnelles Fahren, werden sofort kassiert. Besser ist man zahlt und diskutiert nicht, auch wenn man sich sicher ist, dass man sich ans Tempo gehalten hat. Dafür bekommt man aber auch einen wunderschönen Strafzettel.

Viele Dinge die in Deutschland kompliziert sind, erledigen sich hier zum Teil mit Handschlag oder mündlich. Nicht alles ist für deutsches Denken einfach zu akzeptieren und für eine Beamtenseele schon gleich gar nicht, aber bei genauer Betrachtung, mit ein bissal Abstand, dann doch die einfachere Lösung.

Zum Beispiel ist mir ein Autofahrer in die Seite gefahren. Ausser ein paar Schrammen am Auto ist nicht viel passiert.
Bei soetwas muss der Deutsche anders denken als gewohnt. Auch wenn du nicht Schuld bist, beim Auto sind die Afrikaner nicht zimperlich. Da fährt man hier einfach weiter. So sehen die Autos aber auch aus.

Bis bald

Ich besichtige Schulen

Samstag, 17. Juni 2017

Durch DISA komme ich in verschiedene Schulen oder Heime, die um Spenden fragen. Wir vom Komitee kontrollieren jede Anfrage genau. Es müssen ein paar Kriterien erfüllt sein, damit überhaupt über Sponsoring diskutiert wird. Natürlich reden wir immer nur über den Tropfen auf den heißen Stein, aber jeder Tropfen zählt.

Eine Schule im Ngombe Compound. Sie bitten um Tische, damit die Kinder nicht auf dem Schoß das Schreiben lernen müssen.

Hier gab es heute zwar kein Mittagessen, aber die Mittagsruhe gibt es kostenlos.

In diese Schule konnten wir schon ein paar Regale und Tische liefern. Das schöne dabei ist, dass wir die Möbel wieder bei APTERS bestellt haben. Manche von euch erinnern sich vieleicht an die kleine Firma, die von körperlich Beeinträchtigten geführt wird und die aus Papier Gehhilfen und auch Möbel herstellt.

Auch bei Living Hope habe ich ein Waschbecken anbringen lassen. Bisher haben sich alle Heimbuben in der blauen Tonne die Hände gewaschen.

Wenn ich das eher gewusst hätte, hätte ich das schon früher geändert. Kein Wunder, dass sie ständig krank sind. Aber hier in Afrika muss man schon viel Vertrauen verdienen, wenn eine Frau in ein Bubenbadezimmer gehen darf. Erst dann habe ich die Zustände von Toiletten und dem Wascheimer gesehen.

Es gibt viel zu tun.

Bis bald

Hühner im Hause Kappelmeier

Freitag, 16.06.2017

Da wir jetzt einen sehr großen Garten haben, habe ich beschlossen ein paar Hühner anzuschaffen. Sechs Hennen und ein Hahn haben nun für afrikanische Verhältnisse ein Paradies gefunden.

Unsere Angestellten lecken sich schon die Finger, da alle ganz heiß auf Village Chicken sind. Das sind natürlich bessere Hühner als die Zuchthühner, die in sechs Wochen reif zum Schlachten sind. Sie haben sehr gestaunt und ich denke sie lachen über uns, weil wir Hühner als Haustiere halten und ihnen sogar Namen geben. Erst wenn sie keine Eier mehr legen, können wir über eine Schlachtung nachdenken. Schlachten kann übrigens jeder unserer Leute. Sie freuen sich schon auf das Festessen.

Jetzt müssen wir erst mal die Federn stutzen, damit sie nicht wegfliegen.

Die Natur rückt sehr nahe hier. Gestern habe ich im Garten eine Eule mit Baby entdeckt. Sind die nicht wunderschön?

Oder auch einfach die Vögel, denen ich beim Abendessen zusehen kann.

Bis bald