Ich besichtige Schulen

Samstag, 17. Juni 2017

Durch DISA komme ich in verschiedene Schulen oder Heime, die um Spenden fragen. Wir vom Komitee kontrollieren jede Anfrage genau. Es müssen ein paar Kriterien erfüllt sein, damit überhaupt über Sponsoring diskutiert wird. Natürlich reden wir immer nur über den Tropfen auf den heißen Stein, aber jeder Tropfen zählt.

Eine Schule im Ngombe Compound. Sie bitten um Tische, damit die Kinder nicht auf dem Schoß das Schreiben lernen müssen.

Hier gab es heute zwar kein Mittagessen, aber die Mittagsruhe gibt es kostenlos.

In diese Schule konnten wir schon ein paar Regale und Tische liefern. Das schöne dabei ist, dass wir die Möbel wieder bei APTERS bestellt haben. Manche von euch erinnern sich vieleicht an die kleine Firma, die von körperlich Beeinträchtigten geführt wird und die aus Papier Gehhilfen und auch Möbel herstellt.

Auch bei Living Hope habe ich ein Waschbecken anbringen lassen. Bisher haben sich alle Heimbuben in der blauen Tonne die Hände gewaschen.

Wenn ich das eher gewusst hätte, hätte ich das schon früher geändert. Kein Wunder, dass sie ständig krank sind. Aber hier in Afrika muss man schon viel Vertrauen verdienen, wenn eine Frau in ein Bubenbadezimmer gehen darf. Erst dann habe ich die Zustände von Toiletten und dem Wascheimer gesehen.

Es gibt viel zu tun.

Bis bald

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *